“Brexit” Podiumsdiskussion mit Roland Koch, Ministerpräsident a.D. von Hessen, und anderen Experten stieß auf überragendes Interesse

Die CDU Westend veranstaltete sechs Tage vor dem Referendum zum Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union (EU) am 23. Juni 2016 eine Podiumsdiskussion mit dem Titel “Brexit: Europa am Scheideweg”. Das hochrangig besetzte Podium mit

 

-      Roland Koch, Rechtsanwalt und Ministerpräsident a.D. in Hessen,

-      Yvonne Esterházy, Korrespondentin der Wirtschaftswoche, London,

-      Kolja von Bismarck, Linklaters LLP, internationaler Restrukturierungsexperte und

-      Adrian Pabst, Universität Kent, Senior Lecturer für Politik und internationale Beziehungen

 

stieß auf überwältigendes Interesse. Mit Blick auf die große Bedeutung des Referendums für die  EU-Bürger in Frankfurt fand die Veranstaltung auf Englisch statt. Das Palmengarten Gesellschaftshaus war mit 300 Teilnehmern prall gefüllt. Das machte deutlich, wie stark dieses Thema die Menschen bewegt.

 

 

 Unter der Moderation von Reinhard Müller, Ressortleiter bei der FAZ, entwickelte sich eine spannende Diskussion zu möglichen Folgen eines Brexits für Großbritannien, Deutschland und die EU. Esterházy und Pabst, die beide in London leben, befürchten bei einem solchen Austritt eine Regierungskrise in Großbritannien. Nach Auffassung von Esterházy würden sich viele Menschen auf der Insel nicht als Teil der EU fühlen. Dabei gehen Esterházy und Bismarck davon aus, dass die Brexit-Gegner das Referendum knapp gewinnen werden.

 

Koch dämpfte die Erwartung, dass Frankfurt von einem Brexit erheblich profitieren könnte, zumal es andere Mitbewerber wie Paris gebe. Der Rang Londons als wichtigster Finanzplatz hänge nur teilweise von einer EU-Mitgliedschaft ab. Seiner Ansicht nach könnte ein Erfolg der EU-Gegner in Großbritannien den EU-kritischen Strömungen in Deutschland und der Alternative für Deutschland Auftrieb verleihen. Koch und Bismarck plädierten dafür, auch die Kritik in anderen europäischen Staaten an der EU zum Anlass zu nehmen, sie zu reformieren, wenngleich sie für unterschiedliche Ausrichtungen warben. 

 

Wieder einmal beschritt die CDU Westend mit dieser Veranstaltung auf Englisch einen neuen Weg. Ziel war es, Menschen unterschiedlicher Herkunft und Sprachkenntnisse bei diesem für die EU wichtigen Thema zusammenzubringen. Dieser Zuhörerkreis spiegelt die Internationalität Frankfurts wider und könnte der Startschuß für weitere fruchtbare Diskussionen mit unseren Nachbarn aus der EU sein.   





 

Inhaltsverzeichnis
Nach oben